Dein Browser hat JAVA deaktiviert - die News können nicht angezeigt werden...


Startseite | AGB | Datenschutz | Widerrufsrecht & -formular | Versandinformationen | Anfragen | Impressum | Homepage
Tipps


GELBE Lageranzeige:
heißt = Einzelstück, UNIKAT !

Klick hier:
Klick_für_mehr_Info

Sicher zahlen und
24-Std-Blitzlieferung



Mengenrabatt


Ab sofort alle Artikel
rabattfähig !
Bis
25% Rabatt
Die Rabattstaffel gilt ab sofort für alle angebotenen Artikel (ausgenommen wenige Neuzugänge), auch wenn sie bereits im Preis gesenkt sind:

Bestellwert
ab 150,- = 15%
ab 250,- = 20%
ab 500,- = 25%
Mengenrabatt

Mengenrabatt gibt es auch für reduzierte Artikel
(=alter Preis durchgestrichen): Er wird im Warenkorb zusätzlich abgezogen!

Probiere es aus: Lege Deine Wunschartikel probeweise in den Warenkorb - der zeigt in seinem kleinen Fenster oben sofort in der Gesamtsumme, um wieviel billiger gebucht wird. Klar, 150,- Euro Warenwert müssen es mindestens sein.

Rabatt wird im Warenkorb automatisch berücksichtigt.



5x Musiker GANESH 43cm Mannuskulptur (711) Wähle !-Nr.5 nicht mehr da

Druckansicht'
5x Musiker GANESH 43cm Mannuskulptur (711) Wähle !-Nr.5 nicht mehr da


 Musikalischer "Ganesha" ca 43cm (711)


Der sympathische Elefantengott der Hindus: Wähle aus 5 filigranen Mannu-Skulpturen mit verschiedenen Instrumenten - sensationell preiswert !  Auktionspreis = Stückpreis 


 


Die kleinen Detailfotos zur Vergrößerung anklicken !



 


Dass der kleine Dicke mit Rüssel durchs Leben gehen muss, ist die Folge eines frühen Vater-Sohn-Konflikts, so überliefern es die Mythen. Ganeshas Mutter Parvati hatte ihm eingeschärft, niemanden zu ihr ins Badezimmer zu lassen. Als der übereifrige Beschützer selbst seinem Vater Shiva den Zutritt verwehrten wollte, geriet der so in Wut, dass er seinem eigenen Fleisch und Blut den Kopf abschlug. Doch Parvatis Wehgeschrei zwang ihn zur Wieder-gutmachung. Shiva sandte Boten aus, ihm den Kopf des ersten Lebewesens zu bringen, dem sie begegnen würden. Es war ein Elefant. Kein schlechter Tausch. Denn in seiner neuen Gestalt wurde Ganesha zur nie versiegenden Quelle künstlerischer Inspiration und zum Rückgrat der Souvenir-Industrie.


 


Besondere Erscheinungsformen sind die des tanzenden und musizierenden Ganeshas. Ähnlich wie der kosmische Tanz von Shiva verkörpert die Musik Ganeshas den Herzschlag des Universums, der alle bestehenden Erscheinungsformen im gemeinsamen Rhythmus vereint, wie bizarr sie auch auf den ersten Blick wirken mögen.



Mancherlei Volkserzählungen ranken sich um den freundlich-pfiffigen Gott. Den Stoßzahn soll er sich abgebrochen haben, um ihn auf den Mond zu schleudern, der über seinen Bauch gelacht hatte. Nach anderer Version büßte er den Zahn ein, als er dem Parasuräma am Kailäsa-Berge den Zutritt zu dem schlafenden Shiva verwehrte. Parasuräma schleuderte seine Axt auf den pflichtbewußten Türhüter, die ihm den Zahn abbrach. Einer dritten Geschichte zufolge benutzte Ganesha den Stoßzahn als Griffel, um das Epos Mahäbhärata niederzuschreiben, das der Weise Vyäsa ihm drei Jahre lang diktierte. Ganesha und Vyäsa hatten ein kluges Abkommen getroffen: Vyäsa durfte beim Diktat niemals ins Stammeln geraten und Ganesha nichts niederschreiben, was seinem Verstand nicht einging.


 


 


Herstellung: Das Göttliche wohnt im kleinsten Staubkorn, und sicherheitshalber fegt man ihn an heiligen Orten zusammen oder nimmt den Schlamm



aus heiligen Gewässern. Das rührt man zusammen mit eingeweichtem Papier und Blättern der Tulsapflanze. So erhält der Künstler eine formbare Masse. Die meisten Götterfiguren - oft auch riesengroß zu den heiligen Festen - werden nach dem Trocknen in grellen Farben bemalt. Wenn die Hindufeste vorüber sind, versenken die Gläubigen die Statuen im Meer oder im Fluß, und im nächsten Jahr entstehen wieder neue. Ich freue mich, daß ich die Figuren in Kerala, Südindien, einfarbig im Specksteinlook entdeckt habe. So gefallen mir die Hindugottheiten besser als leuchtend bunt.




Handgeformt werden im tropischen Süden Indiens die vergänglichen Mannu-Skulpturen aus der rituell vorgegebenen Mischung aus Tempelstaub, Cauveryschlamm (Die Cauvery ist der heilige Fluß des indischen Südens), zerkochtem Reis und Tulsablättern als Bindemittel; hier und da kommen drahtbewehrte Gipsapplikationen und Ornamente hinzu; anschließend durch die Tropensonne gehärtet.  Herkunft: Kerala, Südindien; Alter: ca. 2-6 Jahre; Zustand: wenige Kratzer - keine besonderen Wertminderungen.




 


Exklusiv nur bei Kerala-Discovery (eBayname Bernd-Symons) - bisher wagte sich niemand an den Import der zerbrechlichen Mannu-Skulpturen Indiens heran - stabil genug für den Hausgebrauch sind sie schon, doch für den weiten Schiffstransport von Indien nach Deutschland bedarf es hochsicherer Verpackung in stabilen Holzkisten. Meine Freunde aus Calicut (Kerala) und ich haben 20 Jahre Erfahrung im Umgang mit diesen Sakralskulpturen, und auch den DHL-Versand innerhalb Europas schaffen wir mit sorgfältiger Stoßsicherung zu 99% unfallfrei.


Mein Artikel "Mannu-Skulpturen aus Südindien" auf meiner Indienkunst-Seite erzählt Euch mehr über diese exotischen Figuren, die es nur bei mir gibt!



 


 



 


 


Mein neues Sortiment dieser beliebten Skulpturen mit Hindugottheiten von 20 bis 90 cm ist eingetroffen

Die deutsche Bezeichnung "Schlammskulptur" habe ich kreiert. In Südindien nennt man sie "irdene Skulptur", in der Landessprache "Mannu Sculpture".





Lieferzeit: Versand am Tag des Geldeingangs

Bestellnummer: 711
Gewicht: 6.0 Kg
Modell::
Warenkorb:
  mal zum Preis von
63.70
 EUR
inkl. MwSt. plus Versandkosten in den Warenkorb legen.
Lagerbestand:
Lagerbestand: Produkt ist zur Zeit vorrätig Lagerbestand: Produkt ist zur Zeit vorrätig Lagerbestand: Produkt ist zur Zeit vorrätig
     Produkt ist zur Zeit vorrätig
Kategorie- / Produktnavigation:

| Übersicht | GANESH - Mannu-Skulptur... >>


Werbung


Zu Mallux

Produktsuche



Alle Begriffe finden (und)
Mind. einen finden (oder)
nur in Produktnamen
Unsere Topseller



Wir empfehlen







Telefon Rückruf


Telefon Rückruf

Wir rufen Sie gerne zurück! Sagen Sie uns wann.